Beiträge von Nikiolas

    Huhu!


    Als relativer Neu-LARPer, welcher dann natürlich wenig große Erwartungen mitbringt, sondern nur Hoffnung, das es alles Spaß macht, muss ich sagen, dass ich den Con eigentlich sehr gelungen fand.


    Zunächst zur Location: Fernab von Stadt und Dorf und nur wenig "störende" Häuser oder parkende Autos anbei war es leicht, die rosarote LARP-Brille aufzusetzen und kleine Unstimmigkeiten (elektrische Laternen! Huch!) auszublenden. Das Wetter bei Nacht und bei Tag war hervorragend, so schön funkelnde Sterne sieht man in bewohnteren Gebieten aufgrund des Lichtsmogs nicht, und tagsüber trübte so wenig Wolke den Himmel, das man sich schon fast ärgerte, weil man nicht genug Schatten bekam und mit soviel Gewandung unterwegs war. ;)


    Zu den NSCs: Ich habe keine schlechten Erfahrungen mit ihnen gemacht. Die Kämpfe waren gut, zu bemängelnde Stakkatoschläge trotz großer Waffen habe ich nicht bemerkt, dazu habe ich mir aber auch mal von einem erfahrenen Spieler sagen lassen, dass man die Stakkatoschläge dann einfach nicht mitzählt. Außerdem, wenn so eine hungrige Höllenkrabbe ein wenig durchdreht und ohne viel Schaden zu verursachen an einem rumschabt, dann kann man das ja auch zum Flair zählen: Der versucht halt auch nur, etwas Fleisch abzubekommen!
    Auch die Drow-Auftritte fand ich, vor allem beim Nachtspiel am ersten Abend, sehr spannend, wenn sie sich aus dem Dunkel schälten und plötzlich angriffen. Ich fand nur, dass offenbar viel zu viele Spieler schon im Bett waren, als es erst so richtig begann, loszugehen.
    Schön war aber auch das Schauspiel der NSCs, vor allem der Krabben, wenn man ihnen eine Klaue abschlug oder sogar einer von ihnen beide von sich warf, als man ihm in den Rücken schlug. Man konnte sich so sehr leicht ausmalen, dass die Krabbe geplatzt ist. :)


    Plot: Von dem, was ich mitbekommen habe, bot der Plot eine ganze Menge vor allem für Kämpfer (ständige Angriffe) und Magier (die Reinigung der Steintafeln z.B.), aber weniger für die dritte Sparte der LARPer, also Heiler und Gelehrte, welche eher ihren rationalen Verstand einsetzen aber nicht viel zaubern. Aber hier kann es ja auch sein, dass ich nur die richtigen Informationsquellen verpasst habe. Dennoch: Kampf (wo ich gerne mitmischte, wenn meine IT-Wunden es zuließen) war gut, und auch die Aufgaben um die Steintafeln (Reinigung) herum fand ich stimmig.
    Zu dem Dungeon kann ich nichts sagen, ich war selbst nicht drin, da ich IT zwar risikofreudig, aber noch nicht lebensmüde bin, und ich nach einer Nahtod-Erfahrung in der ersten Nacht nicht gewillt war, den Drow in ihren eigenen Höhlen gegenüber zu treten.


    Zum Endkampf kann ich nur bemerken, dass der Informationsfluss offenbar nicht so gut gelaufen ist, wenn einige ihn verpassten, weil sie eine Steintafel bewachten und dort einen Angriff erwarteten, der dann nie kam. Man dachte halt, die Drow würden die Steintafel wieder korrumpieren/verfluchen wollen, damit die Reliktübergabe nicht stattfinden könnte. Umgekehrt bin ich deswegen aber nicht böse, da es über den Con verteilt genügend Kämpfe für mich gab, ich wollte es nur anmerken, damit man ähnliches in weiteren Cons vermeiden kann.


    Fazit: Ich fand es ein sehr schönes Con, der sein Geld wert war und bei dem ich nie Langeweile hatte. Die Nachts sehr viel bedrohlichere Stimmung, dass auch Drow angreifen konnten, hat sich für viele Spieler anscheinend gegen zwei Uhr Nachts in Wohlgefallen aufgelöst, so dass es ein wenig aussichtslos war, als wir zu viert einem guten Dutzend Angreifer gegenüber standen - aber das trug nur zu meinem Vergnügen bei, Pech für die, die dann halt schon im Bett lagen. :) Tagsüber gab es viel zu entdecken, zu tun und abzuwehren, und hatte man seine Wunden gerade wieder versorgt und verheilt, konnte man sich schon in den nächsten Tumult stürzen, wenn man wollte. Ich werde auf jeden Fall ein Auge auf Merseberg haben und sicherlich nochmal dabei sein, wenn es mir möglich ist.


    Gruß,
    Nikiolas